Milchstrasse Nr.2

  • Milchstraße Nr.2

  • Restaurant

    <

    Im Weltall tobt der Sternenbär!

  • Aliens

  • Voltigierrakete

  • Sternenphantasie

  • Die Familie

Milchstraße Nr.2 – Im Weltall tobt der Sternenbär!

„Du, Mama, wie viele Sterne gibt es?" fragt ein kleines Mädchen seine Mutter und eröffnet damit einen quietschbunten, lustigen und charmant philosophischen Reigen mit hinreißender Musik zum Thema „Was ist das da über uns?".

Die teilweise seltsamen, aber auch wunderschönen alten arabischen Namen der Sterne finden darin ebenso Platz wie tollpatschige Aliens, unfähige Brandstifter, hinterhältige Freundinnen und ein geldgieriger Direktor, der ein Zitat von Henry Ford („Man wird reich durch das, was man nicht ausgibt...") etwas eigenwillig interpretiert hat und sich die Milchstraße an den Nagel reißen will, um diese dann möglichst teuer wieder zu verkaufen.
Dabei hat er die Rechnung leider ohne drei taffe Schwestern gemacht, die in ebendieser Milchstraße ein Restaurant für vorbeizischende Aliens betreiben.
Es folgt ein Ränkespiel allererster Güte, bei dem die Zuschauer vor Lachen, Empörung und Mitsingen der Ohrwurm-Songs nicht mehr zur Ruhe kommen.
Die vorherrschende Frage des Stücks „Wie wertvoll ist das Nichts?" wird beim Happy-End ebenso hinreichend geklärt wie die, ob man auf Raketen voltigieren kann.

13 umwerfende Pop-Songs – live gespielt vom „UNIVERSE SOUND ORCHESTRA" und der Big-Band des Friedrich-Ebert-Gymnasiums unter der Leitung von Christoph Posselt– führen durch das Stück.

Auch optisch ist „Milchstraße Nr.2" ein Genuss: Wie im Planetarium haben die Zuschauer die Illusion, mitten im All zu sitzen – mit einem riesigen Saturn über ihren Köpfen!

 


Bühnenbild: Susanne Körösi
Kostüme: Beate Halatscheff
Licht: Julius Zerwer
Choreographie: Helene Zerwer
Ton: Wikhart Reip
Produktionsleitung: Susanne Schmitt
Musikalische Leitung: Christoph Posselt
Buch, Musik und Regie: Uwe Heynitz

 

MUSICAL KIDS HAMBURG CDs

powered by webEdition CMS